Knapp sechs Millionen Euro umfasst der Haushalt der Gemeinde Otzing für das Jahr 2019. Er ist, wie Bürgermeister Johannes Schmid sagt, äußerst solide und lasse auch so manche Investition zu, die eigentlich noch nicht eingeplant war. Ein Objekt, das allerdings schon lange leer steht und sich unmittelbar in der Dorfmitte befindet, ist der Kirchenwirt.

In einem Anbau sind derzeit die Kleiderkammer und der Kaffeetreff der Malteser untergebracht. Dass die Gemeinde Interesse an dem Gebäude hat, ist kein Geheimnis, merkt Schmid an. Das Gebäude ist bereits bei der Sparkasse zum Verkauf ausgeschrieben, "doch wir bleiben am Ball", gibt sich der Bürgermeister zielsicher und kämpferisch. 160.000 Euro seien hierfür schon mal im Haushalt eingeplant. Johannes Schmid will auf jeden Fall versuchen, sich das zentral gelegene Grundstück zu sichern. Angedacht ist, sozialen Wohnungsraum zu schaffen, eventuell sogar Betreutes Wohnen. So etwas gebe es in Otzing bis dato noch nicht. In unmittelbarer Nähe sind ein Metzger, ein Edeka-Geschäft, eine Bank, die Kirche und der Friedhof. Ziel sei das alte Gebäude an der Hauptstraße abzureißen und an gleicher Stelle neu zu bauen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Februar 2019.