Osterhofen Wilderei: Baumfalke getötet und aufgehängt

Der Baumfalke wurde offenbar auf dem Pendlerparkplatz in der Nähe des "Arbinger Kreisels" getötet. (Symbolbild) Foto: Nabu/dpa

Mit einem rätstelhaften Fall von Jagdwilderei bei Osterhofen hat es die Polizei derzeit zu tun. Ein Unbekannter hat einen seltenen Baumfalken getötet und den Kadaver an einem Baum aufgehängt.

Der Fall ist für die Polizei derzeit noch ein Rätsel: "Weder wir noch der zuständige Jagdpächter können sich die Gründe für den Vorfall erklären. Sowas hatten wir noch nie", sagte ein Sprecher auf Nachfrage von idowa. Der Baumfalke, der in Bayern strengstens geschützt ist, gelte nicht als Jagdkonkurrent und mache Jägern auch sonst keine Probleme.

In der Zeit zwischen Samstag und Sonntagmittag hatte ein Unbekannter das Tier auf dem Pendlerparkplatz in der Nähe des „Arbinger Kreisels“ getötet. Offenbar hatte er den Falken mit einer Schrotflinte totgeschossen. 

Den Baumfalken, welcher besonders geschützt ist, hängte der Täter sichtbar an einem Baum auf. Die Polizei sucht jetzt nach Leuten, die möglicherweise im Umfeld des Tatorts etwas beobachtet haben oder anderweitig sachdienliche Hinweise geben können. Hinweise werden unter 09931/9164-0 entgegengenommen.

Weitere Artikel

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos