Winterspiele in China Verpatzter Olympia-Start: Biathlon-Mixed-Staffel Fünfter

Während die Biathleten aus Norwegen jubeln kommt Philipp Nawrath (hinten) ins Ziel. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Die deutschen Biathleten sind in der Mixed-Staffel früh raus aus den Medaillenrängen. Bei extremen Bedingungen entwickelt sich ein turbulentes erstes Olympia-Rennen, das sich vor allem am Schießstand entscheidet. Da läuft es für eine deutsche Debütantin schlecht.

Zhangjiakou - Ihre missglückte Olympia-Premiere machte Vanessa Voigt schwer zu schaffen. "Ich muss das Rennen erst sacken lassen", sagte die Biathletin aus Thüringen, nachdem sie die deutsche Mixed-Staffel zum Olympia-Auftakt in China früh um eine mögliche erste Medaille gebracht hatte.

Zwei Strafrunden leistete sich die nervöse 24-Jährige am Samstag in Zhangjiakou, mehr als der fünfte Rang war danach nicht mehr drin. "So habe ich mir mein Debüt sicherlich nicht vorgestellt", sagte die enttäuschte Voigt: "Ich weiß jetzt einfach, dass die Nervosität hier eine große Rolle bei mir spielt."

Voigt hadert mit extremen Bedingungen

Das Quartett des Deutschen Skiverbands mit Startläuferin Voigt, Denise Herrmann, Benedikt Doll und Philipp Nawrath kam mit insgesamt 18 Nachladern und zwei Strafrunden nie in die Nähe der Podestplätze. Damit gab es auch im dritten Anlauf kein Olympia-Edelmetall für eine gemischte deutsche Staffel. Den Olympiasieg sicherte sich in einem turbulenten Rennen bei extremen Bedingungen Norwegen trotz drei Strafrunden von Tiril Eckhoff vor Frankreich und dem Team aus Russland. Norwegens Superstar Johannes Thingnes Bö entschied einen packenden Schlussspurt für sich, Schweden wurde Vierter.

"Es ist ein bisschen enttäuschend, aber es ist jetzt nicht selbstverständlich, dass wir eine Medaille holen", sagte Doll: "Wir können mit dem fünften Platz gut leben, auch wenn er einfach nichts bringt." Bei Olympia zählen nur Medaillen, betonte der Schwarzwälder: "Hier ist der fünfte Platz für umsonst, das muss man klar so sagen."

Auch beim Stehendanschlag Probleme

Bei Temperaturen von minus zwölf Grad am späten Nachmittag bekam Startläuferin Voigt die schwierigen Umstände sofort zu spüren, musste nach dem Liegendschießen trotz drei Nachladern sogar in die Strafrunde und fiel auf Rang 17 zurück. Auch beim Stehendschießen hatte Voigt Probleme und musste wieder eine Extrarunde absolvieren. "Mich hat das sehr gewurmt. Stehend bin ich eigentlich einen Tick stärker. Dass es da auch in die Runde geht, ist natürlich super enttäuschend", sagte Voigt nach ihrem ersten Olympia-Auftritt.

Sie übergab nur als 15. auf Herrmann, da betrug der Rückstand auf die führenden Norwegerinnen bereits 2:18 Minuten. Da die kürzere Frauen-Runde gelaufen wurde und in der Loipe nicht so viel Rückstand aufzuholen war, kam dem Schießen eine noch größere Bedeutung zu. Herrmann konnte eine Strafrunde vermeiden und den Rückstand verkürzen, während sich vorn auch einige Favoritinnen schwertaten. "Ich bin sehr forciert los und habe es hinten raus gemerkt. In der Schlussrunde habe ich auch die Höhe gespürt", sagte Herrmann.

Nawrath machte immerhin noch fünf Ränge gut

Die Sächsin brachte die deutsche Auswahl bis zum Wechsel auf Doll immerhin auf Platz zehn nach vorn, Frankreich übernahm vier Jahre nach Gold in Pyeongchang bei einsetzender Dunkelheit die Führung. Da die Top-Teams vorn gut schossen, der zuletzt noch im Weltcup siegreiche Doll aber liegend gleich zwei Nachlader brauchte, war das Rennen für das DSV-Team endgültig gelaufen. Der als Schlussläufer schon erprobte Philipp Nawrath startete von Rang zehn aus in seinen ersten Olympia-Einsatz und machte immerhin noch fünf Ränge gut.

"Wir haben gewusst, das kann am Schießstand heute eine Achterbahnfahrt werden. So ist es auch gekommen", sagte Nawrath, der nicht unzufrieden war und im Ziel eine kleine Jubelgeste zeigte: "Es ist schon was wert, ein fünfter Platz bei Olympischen Spielen. Wir haben am Ende noch das Beste rausgeholt."

© dpa-infocom, dpa:220205-99-986619/5

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading