Niederwinkling "Hochwasserschutz geht alle Kommunen an"

Thorsten Glauber trägt sich im Beisein von Niederbayerns Regierungspräsident Rainer Haselbeck (links) und Bürgermeister Ludwig Waas (rechts) in das Goldene Buch der Gemeinde Niederwinkling ein. Foto: mai

Nachdem der Termin kurzfristig wegen einer Regierungserklärung nach vorne verlegt wurde, ist der bayerische Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber, am Mittwoch pünktlich um 8.15 Uhr in Niederwinkling eingetroffen. Bei dem Projektabschluss zum dezentralen Hochwasserschutz der Kommune sagte Glauber: "Die kommunale Entwicklung darf nicht beeinträchtigt werden."

Im Jahr 2002 hat sich in Niederwinkling ein starkes Hochwasser ereignet. Über 130 Wohnhäuser sowie das Gewerbegebiet wurden überschwemmt. Daraufhin wurden Maßnahmen zum dezentralen Hochwasserschutz getroffen. Dabei handelt es sich beispielsweise um mehrere Rückzugsflächen für Wasser. Zum Abschluss dieser Maßnahmen, die zusammen mit dem Amt für Ländliche Entwicklung umgesetzt wurden, war der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber in Niederwinkling.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 16. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos