Netzfundstück der Woche "Robotius": Bot parodiert Claas Relotius

Teilweise täuschend echt: Die Posts von "Robotius" ahmen die Recherche-Ideen des ehemaligen Spiegel-Redakteurs Claas Relotius nach. Foto: Collage Screenshot/Stefan Karl/Ursula Düren/dpa

Relotius Reloaded: Marie Kilg aus München hat einen Bot für Twitter programmiert, der in seinen Tweets Vorschläge für Reportagethemen macht. Die Parodie auf die zweifelhaften Recherche-Methoden des ehemaligen Spiegel-Redakteurs Claas Relotius ist unser Netzfundstück der Woche.

Seit Anfang Januar 2019 geistert "ROBOTIUS" durch Twitter. Da hinter steckt der Bot von Marie Kilg. Er twittert alle drei Stunden aus Textschnipseln generierte "Reportage-Ideen", die so auch von Claas Relotius stammen könnten. Beeindruckend ist, wie nah der Bot mit einigen seiner Posts dem Stil und den Wortkombinationen des ehemaligen Star-Journalisten kommt. Definitiv ein Abo-Tipp für den kleinen Schmunzler zwischendurch!

Alle drei Stunden postet "Robotius" eine Themenidee - manche absurd, manche verstörend nah am tragischen Vorbild.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading