Die zwölf Raunächte zwischen dem Heiligen Abend und dem Drei-Königs-Tag waren für die Menschen schon immer eine geheimnisvolle Zeit. Es geht um Seelen, die umhergehen, um Habergoaß, Orakel und das Räuchern, um böse Geister zu vertreiben und Mensch und Tier zu schützen. Doch um das mystische Brauchtum der Raunächte, die mancherorts auch die "heilige Zwölfer" heißen, zu verstehen, sollte man einen Blick auf den germanischen Mondkalender werfen.