Wo es sonst grünt und blüht, stehen ein paar Pflanzensäulen. Eher vertrocknet. Eine davon dreht sich - ausgerechnet die dornige Rose. Was in Teilen fast minimalistisch, dann aber auch ausladend in der Mühlbachgärtnerei Beubl "herumsteht", ist die höchst gelungene und faszinierende Ausstellung "Hoch hinaus". Futter für die Augen und letztlich die Seele, weil anders, bewegt-bewegend, im Großen wahrlich groß und im Kleinen immer wieder neue Perspektiven eröffnend.

Für die Ausstellung mit dem Untertitel "Senkrechte Bewegung in Natur und Architektur" zeichnen Studierende der Staatlichen Fachschule für Blumenkunst in Weihenstephan verantwortlich: Verena Fehrer, Martina Feirer, Tamea Gall, Carina Günther, Martina Huber, Margit Kamal und Andrea Kurz. Im Fach "Naturstudien und experimentelles Gestalten" bei Fachlehrerin Jutta Harms galt es spezielle Naturobjekte herzustellen. Entscheidend war die Verknüpfung von Natur und Architektur. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 31. Januar 2019.