Sperrungen aufgehoben Fliegerbombe in Regensburg erfolgreich entschärft

, aktualisiert am 15.04.2021 - 14:20 Uhr
Die entschärfte Fliegerbombe beim Abtransport. 120 Kilogramm Sprengstoff enthielt sie laut den Experten vor Ort. Foto: Wolfgang Karl

Es ist geschafft: Die am Dienstag bei Bauarbeiten entlang der A3 in Regensburg gefundene Fliegerbombe wurde heute gegen 14.10 Uhr erfolgreich entschärft. Der Sperradius ist damit aufgehoben.

Die 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war bereits am Dienstag bei Sondierungsarbeiten entdeckt worden. Freigelegt wurde sie am Donnerstagmorgen von Experten des Kampfmittelräumdienstes. Da der Zünder der Bombe noch intakt war, wurde ein Sperrradius von 450 Metern um den Fundort errichtet. Etwa 1.200 nahe Anwohner mussten ab 9 Uhr ihre Wohnungen verlassen. Sie waren bereits am Dienstag vorgewarnt worden, dass dieser Schritt notwendig sein könnte. 

Gegen 13 Uhr wurde auch die nahe A3 zwischen den Anschlussstellen Regensburg-Ost und Regensburg-Universität in beide Richtungen gesperrt. Im Anschluss begann die Entschärfung der Bombe. Gegen 14.10 Uhr vermeldete die Polizei schließlich den Erfolg. Die Verkehrssperren werden nun aufgehoben und auch die betroffenen Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren. Etwa 60 Menschen hatten bis 13 Uhr das Betreuungsangebot der Stadt in der Donau-Arena angenommen, der Großteil der Anwohner konnte in dieser Zeit anderweitig unterkommen.

Sprengmeister im Interview: So lief die Entschärfung ab

Lesen Sie die ganze Geschichte auf idowa.plus.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading