Makellos weiß ist die Weste des SSV Jahn Regensburg, wenn er am Samstag (13.30 Uhr) den FC Schalke 04 erwartet. Die Punktspiel-Premiere zwischen den überraschend an der Tabellenspitze der 2. Bundesliga rangierenden Oberpfälzern und den Königsblauen zieht die Fans spürbar in ihren Bann. Wer weiß, wie viele Karten der Jahn für dieses historische Aufeinandertreffen hätte verkaufen können? Letztlich werden 5 324 Zuschauer im Jahnstadion sein, wobei die Eintrittskarten (knapp 600 davon in Gelsenkirchen) im Nu verkauft waren.

Kein Wunder, denn "man muss sich erst einmal daran gewöhnen, dass der Jahn gegen Schalke spielt", meint Trainer Mersad Selimbegovic, der sich von der Euphorie in der Domstadt nicht anstecken lässt und seine gewohnte Rolle als Realist einnimmt. "Schalke ist klarer Favorit", meint der 39-jährige Bosnier, der sich auch von der "Momentaufnahme Tabellenführung" und der Traumbilanz von neun Punkten und, obwohl laut SSV-Coach bei weitem nicht alles glatt gelaufen sei, 8:0 Toren nicht blenden lässt.