Eine dunkle Gestalt streift hastig durch die Gassen, die Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Den Weg über den Mainburger Marktplatz vermeidet der junge Mann, er möchte nicht erkannt werden. Eigentlich herrscht Ausgangssperre in der Nacht. Die Gasthäuser dürfen nicht mehr öffnen und selbst die Kirchen bleiben geschlossen. Was klingt wie ein Bericht von gestern Abend, beschreibt diese fiktive Szene von der letzte großen Pestwelle vor gut 300 Jahren.