Ein paar wenige Bewohner tragen am Montagmorgen noch letzte Kisten aus dem Wohnblock, verstauen sie in Autos. Manches, was aus dem Gebäude getragen wird, landet auf einem Sperrmüllhaufen, der sich an der Rückseite des Gebäudes in die Höhe türmt. Zurückgelassen werden ein paar klapprige Fahrräder und Kinderwagen, die rund um die "Drachenburg" verteilt an der Hauswand lehnen; oder einfach zwischen Schutthaufen auf dem Boden liegen.

Wer "Drachenburg Landshut" bei Google eingibt, bekommt das Gebäude als "Campinghütte in Bayern" beschrieben. Eine wohlwollende Charakterisierung für einen Wohnblock mit rund 200 Bewohnern, den die Stadt wegen erheblicher baulicher und brandschutztechnischer Mängel und der daraus resultierenden Gefahr für Leib und Leben räumen lassen musste (unsere Redaktion berichtete).