Landshut Wohnanlage auf dem Coca-Cola-Areal

Die Wohnanlage auf dem bisherigen Coca-Cola-Areal an der Watzmannstraße hat die nächste Hürde genommen. Foto: LZ-Archiv

Die Wohnanlage auf dem bisherigen Coca-Cola-Areal an der Watzmannstraße hat die nächste Hürde genommen. Der Bausenat hat sich am Mittwoch mit den Stellungnahmen im Rahmen der ersten Auslegung des Bebauungsplans befasst und bei der Gegenstimme von Stefan Gruber (Grüne) den Billigungsbeschluss gefasst.

Der Bebauungsplan ist notwendig, weil für die geplante Bebauung Gewerbe- in Wohnbauflächen umgewandelt werden sollen. Über einer Tiefgarage entstehen fünf sogenannte Punkthäuser: Diese haben eine verhältnismäßig kleine Grundfläche, sind aber vier bis sechs Stockwerke hoch - ähnlich wie die Neubauten am Siebenbrückenweg. Im Vorfeld hatte es Diskussionen um einen städtischen Grüngürtel gegeben, der in der Form und an der jetzigen Stelle nicht erhalten bleiben kann. Wie Baureferent Johannes Doll sagte, soll allerdings zum Gewerbegebiet hin ein zwölf bis 14 Meter breiter Grünstreifen und zur Straße hin ein Grünzug mit zehn bis 15 Metern Breite entstehen. Insgesamt werde das Grün um 300 Quadratmeter kleiner. Elke März-Granda (ÖDP) befand die neue Planung in Sachen Grünbereich "als wesentlich besser".

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 06. Dezember 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. Dezember 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading