Landshut "Freischütz" bekommt zusätzliche Flächen im Freien

In dieser Simulation hat die Verwaltung die erweiterte Freischankfläche für den "Freischütz" bereits vorweggenommen. Eine autofreie Neustadt möchte sich im Stadtrat allerdings nicht jeder vorstellen. Foto: Toni Ott/ Montage: Roland Bösch

Einstimmig hat der Stadtrat am Freitag einen Antrag des Landshuter Brauhauses bewilligt, die Freischankfläche vor dem "Freischütz" in der Neustadt an den Wochenenden für 15 Wochen zu erweitern.

Vor der großen Einigkeit gab es allerdings noch Diskussionsbedarf. Einmal mehr ging es dabei um die grundsätzliche Frage, wie man als Stadt mit dem neugestalteten Raum der Neustadt umgehen will.

So witterte Grünen-Stadtrat Frank Palme angesichts der Tatsache, dass die "Freischütz"-Erweiterung auf den sogenannten "Multifunktionsflächen" stattfindet, "fast einen historischen Tag". Man könne doch einen neuen Grundsatzbeschluss fassen: "Multifunktionsflächen heißen mehr als Parken." Ein Vorschlag, der im konservativen Lager raunend zur Kenntnis genommen wurde.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 29. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading