Landshut Entführungsprozess vor der Jugendkammer

Seit Januar muss sich eine Clique aus dem Drogenmilieu nun vor der Jugendkammer des Landgerichts wegen erpresserischen Menschenraubes verantworten. Foto: Christine Vinçon

Die Angeklagten beschuldigen sich gegenseitig.

Zunächst hielt Ronny S. den Plan für "einen schlechten Witz". Doch seine Mitbewohnerin meinte es bitterernst: Weil er seine Drogenschulden nicht beglich, wollte die 29-jährige Katharina S. einen Bekannten entführen, um auf diese Weise zu ihrem Geld zu kommen. Da offensichtlich weder Ronny S. noch drei weitere junge Männer dem Ansinnen der von ihnen Kate genannten Landshuterin entgegentreten konnten oder wollten, wurde der Plan einen Tag später tatsächlich in die Tat umgesetzt. Seit Januar muss sich die Clique aus dem Drogenmilieu nun vor der Jugendkammer des Landgerichts wegen erpresserischen Menschenraubes verantworten. Mittlerweile wurde auch für den 19-jährigen Ronny S. ein Gutachten bezüglich seiner Drogensucht erstellt. Polytoxikomanie, so die Diagnose. Wie S. selbst sagt, sind Drogen Schuld an der Tat - sowie die mitangeklagte Katharina S.

Wie berichtet, hatten Katharina S., Ronny S. und ein weiterer Angeklagter am 19. April 2017 in der Nähe der Skaterbahn Geisenhausen den Geschädigten Marcel A. unter vorgehaltener Waffe gezwungen, in ihr Auto einzusteigen. Während der Fahrt nach Landshut forderten sie Geld und Elektrogeräte. In der Wohnung von Ronny S. warteten bereits die beiden weiteren Angeklagten, die einer Absprache zufolge Marcel A. "übernehmen" und ebenfalls bewaffnet in der versperrten Wohnung auf ihn aufpassen sollten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 28. Februar 2018.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos