Landshut Christopher Street Day auch in Landshut

Ähnlich viele Teilnehmer wie bei der traditionellen Parade anlässlich des Christopher Street Day in München (das Bild stammt aus dem Vorjahr) sind bei der ersten Auflage in Landshut natürlich nicht zu erwarten. Ein starkes Signal für mehr Toleranz und Akzeptanz soll es trotzdem werden. Foto: Matthias Balk/dpa

Anlaufstellen oder Ansprechpartner für lesbische und schwule, aber auch bi-, trans- und intersexuelle sowie queere Menschen, gibt es in ganz Niederbayern bislang nicht. Der neue Verein "Queer in Niederbayern" möchte dies gern ändern - und voraussichtlich am 28. September mit dem ersten niederbayerischen Christopher Street Day (CSD) in Landshut ein starkes Zeichen für Toleranz und Akzeptanz setzen.

Geht es nach den Initiatoren - einem breiten, überparteilichen Bündnis verschiedener Organisationen -, soll es danach jährlich einen CSD in Niederbayern geben, und zwar wechselnd in Städten wie Straubing, Passau oder Deggendorf. Zuvor gilt es allerdings, die Organisation auf solide Beine zu stellen. Dazu wird am kommenden Dienstag, 18. Juni, um 19 Uhr im Gasthaus Weißes Bräuhaus Zum Krenkl in der Altstadt der gemeinnützige Verein "Queer in Niederbayern" gegründet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading