Landshut AfD-Kundgebung zum 17. Juni verläuft fast störungsfrei

Die Gegendemonstranten bewegten sich nach einer eigenen Kundgebung vor dem Ländtor Richtung Altstadt Foto: Christine Vinçon

Bis 17 Uhr war die Kundgebung angesetzt. Um 14 Uhr war bereits alles vorbei. Kurz nachdem Beatrix von Storch, die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, ihre Rede gehalten hatte, endete der Gedenktag anlässlich des Arbeiteraufstands in der DDR am 17. Juni 1953, den der AfD-Kreisverband Landshut-Kelheim am Sonntag vor dem Rathaus abhielt.

Die Veranstaltung verlief ohne größere Zwischenfälle, sieht man von einer kleinen Rangelei ab, in die sich Kreisvorsitzender Wolfram Schubert mit einem jugendlichen Gegendemonstranten verwickeln ließ.

Vor dem Rathaus versammelten sich rund 200 Personen, knapp drei Viertel davon AfD-Sympathisanten, darunter auch einige aus der Mitte der Landshuter Gesellschaft. Zur Gegendemonstration am Ländtor hatten sich etwa 150 Menschen versammelt, die später auch Richtung Rathaus zogen, wobei an einer Barriere auf Sparkassenhöhe Schluss war. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. Juni 2018.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos