Es war und ist schon ein bemerkenswertes Schauspiel, dass sich rund um den "Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis" an diesen Tagen zuträgt.

Während überall in der Stadt die Buden zurückgebaut wurden, Lametta und Plastikgrün wieder in die Kisten wanderte, eröffnete Veranstalter Peter Kittel am Freitag vor einer Woche stolz seinen Markt. Mit freundlicher Rückenstärkung der Fürstin Gloria natürlich.

Von der Fürstin und von Kittel hatte man nichts anderes erwartet. "Wir halten den Markt so lange geöffnet, bis uns eine rechtskräftige Betriebsunterlassungsverfügung zugestellt wird", sagte er. Er stelle sich demonstrativ vor seine 120 Standbetreiber. Um die ging es aber wohl eher weniger, als vielmehr um Kittels Geldbeutel. Schließlich lässt sich an einem Markt mit 10,50 Euro Eintritt herrlich verdienen. Als Fast-Monopolist in der Stadt umso mehr.