Der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik. So steht es im Grundgesetz. Was das im Regierungsalltag heißt, hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wunderbar veranschaulicht. Bei seinen Aufritten vor Publikum richtete er meistens beste Grüße "von der Chefin" aus. Die Chefin ist (noch) Angela Merkel.

Sie führt eine Koalition aus ihrer Union und der SPD, ein Zweierbündnis, wenn CDU und CSU als ein Lager gewertet werden. Merkels Nachfolger wird aller Voraussicht nach ein Dreierbündnis führen - entweder eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP oder eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP. Für den künftigen Regierungschef - sei es Olaf Scholz oder Armin Laschet - bedeutet das, dass die Fliehkräfte in der Koalition größer werden.