Klassensprecher, Schülersprecher & Co. Halbstark oder hilfreich: Landtagsabgeordnete und ein Professor der Uni Passau zu Schülervertretern

Natürlich müssen Schüler lernen. Aber sie haben als Schülervertreter auch die Möglichkeit, mitzuentscheiden, wie sie und die Gleichaltrigen um sie herum lernen. Foto: pixabay.com

Leonie Brandl diskutiert mit der Schulleitung, besänftigt wütende Jugendliche und trägt deren Frust vor die Lehrer. Wir sprachen mit ihr und ihrem langjägrigen Kollegen, dem ehemaligen Landesschülersprecher Joshua Grasmüller. Am 5. Februar 2021 erschienen die Interviews in der Freistunde. Lies hier, was ein Professor und zwei Politiker zu ihrer Arbeit und der anderer Schülervertreter sagen. 

Gleichaltrige lernen von Gleichaltirgen 

Prof. Dr. Maximilian Sailer von der Uni Passau hält Schülervertretungen für einen großen Gewinn. Schule sei oft hierarchisch. So kann der Schulleiter alleine bestimmen, welche Veranstaltungen stattfinden dürfen. Das Mitspracherecht der Schülervertreter mache das System ein Stück demokratischer. Die Schüler würden Unabhängigkeit erleben, was aus Sicht des Erziehungswissenschaftlers für ihre Entwicklung sehr förderlich sei. Außerdem würden Jugendliche davon profitieren, Konflikte untereinander selbst zu lösen. „Die Forschung zeigt hier vielfach, dass Gleichaltrige von Gleichaltrigen sehr gut lernen können“, erklärt Prof. Dr. Sailer. Der Schulbetrieb wiederum erhalte „wertvolle Rückmeldungen“ von Seiten der Schüler.

Noch mehr Engagement gefordert 

Max Deisenhofer, der bildungspolitische Sprecher der Grünen im Bayerischen Landtag, zur Bedeutung der Schülervertreter: „Schülervertretungen sind sehr wichtig, weil die Arbeit in der Schule ja zum Wohle der jungen Menschen geschehen soll. Ich würde den Schülervertretern raten, diese Arbeit weiter auszubauen und proaktiv auf die Abgeordneten zu zugehen. Denn die Herausforderung, unser Bildungssystem fit fürs 21. Jahrhundert zu machen, ist größer denn je!“

Schlechtere Möglichkeiten für Schüler 

Matthias Fischbach, der bildungspolitische Sprecher der FDP im Bayerischen Landtag, zur Zusammenarbeit mit Schülervertretern: „Ich tausche mich regelmäßig mit Schülervertretern aus. Mit dem Landesschülerrat habe ich während der ersten Schulschließung eine Instagram-Veranstaltung durchgeführt. Dabei kamen viele Jugendliche zu Wort, auf die wir gemeinsam eingingen. Doch leider haben Schüler schlechtere Möglichkeiten, sich so zu etablieren wie Lehrerverbände, deren Vorsitzende über Jahre in führender Position sind.“

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading