Kelheim Kreis Kelheim fällt zurück - Demografiestudie

In der aktuellen Demografiestudie des Berlin-Instituts rutschte der Landkreis Kelheim trotz boomender Konjunktur in der Region vom fünften auf den 18. Platz zurück. Foto: Harry Bruckmeier

Der Landkreis Kelheim ist in der aktuellen Ausgabe der Studie "Die demografische Lage der Nation" etwas zurückgefallen. Nach den Plätzen 18 im Jahre 2004 und sogar fünf in 2011, reichte es in dem aktuellen Ranking, das dieser Tage vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung sowie dem Nuremberg Institut for Market Decisions herausgegeben wurde, lediglich zu Platz 78 der insgesamt 401 bundesweit untersuchten Städte und Landkreise.

Landrat Martin Neumeyer (CSU) sieht das Abrutschen aus der Beletage der vielbeachteten Untersuchung nicht allzu dramatisch. "Natürlich freuen wir uns, wenn wir in einer Studie gut abschneiden. Auf der anderen Seite muss man solche Zahlen aber immer realistisch einstufen. Hier handelt es sich um eine Momentaufnahme, und die Daten sind oft nicht sehr nachhaltig", meinte der Kreischef in einer ersten Reaktion auf die druckfrischen Zahlen gegenüber der Hallertauer Zeitung. Außerdem seien die Unterschiede zwischen den Regionen auf den vorderen Plätzen, darunter auch die in der direkten ober- und niederbayerischen Nachbarschaft, gar nicht so groß, so Neumeyers Eindruck. Und auch der Abstand zu den Top 20 sei mit einer (Schul-)Note von 2,99 gegenüber der 2,68 von Karlsruhe als der Nummer 20 und sogar bis ganz an die Spitze doch recht knapp.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 01. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 01. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos