Iggensbach Gefahrguttransporter ohne jede Sicherung unterwegs

Als "rollende Bombe" beschreibt die Verkehrspolizei Deggendorf den Sattelzug, der am Montagabend auf der A3 bei Iggensbach aus dem Verkehr gezogen wurde. 

Der litauische Lastwagen war als Gefahrguttransporter gekennzeichnet und sollte deswegen an der Anschlussstelle Iggensbach einer Kontrolle unterzogen werden. Als die Beamten die Ladefläche des Sattelzuges öffneten, bot sich ihnen ein heilloses Durcheinander. Das teilweise übereinander gestapelte Sammelgut war überhaupt nicht gesichert worden und lag nach der langen Fahrt nun kreuz und quer auf der Ladefläche. Nach außen wurde es nur durch die Plane gehalten. Unter den transportierten Waren befanden sich dabei Gasflaschen und mehrere Kanister hochgiftiger und umweltgefährdender Chemikalien. Der Transport durfte logischerweise nicht weiterfahren und wurde am Folgetag zu einer Spezialfirma begleitet, um dort die Ladung ordnungsgemäß sichern zu können. Erst dann konnte die Fahrt fortgesetzt werden. Gegen die Verantwortlichen werden Bußgeldverfahren eingeleitet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading