Hohenthann Christian ist in den Händen seiner Eltern für immer eingeschlafen

Christian Stacha starb unerwartet im Alter von 36 Jahren. Foto: Stacha

Christian Stacha ist tot. Wie mehrfach berichtet, litt der 36-Jährige an Hirntumoren, die mit einer teuren Immuntherapie behandelt wurden. Nun starb er an den Folgen einer Dekubitus-Operation. Wie seine Eltern Gabriele und Dieter Stacha erzählen, erlitt er eine Lungenembolie und einen Schlaganfall, von denen er sich nicht mehr erholte.

Vom Krankenhaus Landshut-Achdorf, wo er operiert wurde, verlegte man ihn auf Wunsch der Eltern noch ins Klinikum Großhadern, wo er zuvor schon in Behandlung war. Aber auch dort konnten die Ärzte nichts mehr für ihn tun, weil sein Körper vom über 20-jährigen Kampf gegen die Tumore geschwächt war. Zwei Tage, nachdem er auf die Palliativstation verlegt worden war, starb Christian Stacha in den Armen seiner Eltern, die nicht mehr von seinem Bett gewichen waren.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 24. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 24. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading