Hochschule Landshut Am Montag beginnen die Energiegespräche

Am Montag beginnen die Landshuter Energiegespräche, eine Veranstaltungsreihe der Hochschule Landshut. (Archivfoto) Foto: Hochschule Landshut

Am Montag findet die Auftaktveranstaltung der Landshuter Energiegespräche statt. Das teilte die Hochschule Landshut in einer Pressemeldung mit. Zum Start der Reihe im Sommersemester steht das Thema „Digitales Energiemanagement für den ressourcenschonenden Bau und Betrieb von Gebäuden“ im Mittelpunkt. 

Die Veranstaltungsreihe Landshuter Energiegespräche der Hochschule Landshut geht im Sommersemester in die nächste Runde und will in vier Vorträgen, anschließender Diskussion sowie Führungen einen Eindruck von der nachhaltigen Energieforschung an der Hochschule Landshut und seinem Technologiezentrum Energie TZE in Ruhstorf a.d. Rott geben.

Der Auftakt der Reihe mit dem Thema „Digitales Energiemanagement für den ressourcenschonenden Bau und Betrieb von Gebäuden“ beinhaltet zwei Vorträge und findet online statt. Beginn am Montag ist um 18.30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung unter www.haw-landshut.de/la-energiegespraeche erforderlich.

Darum geht es bei der Auftaktveranstaltung

Eine digitale Vernetzung bietet die Möglichkeit, geografisch getrennte Liegenschaften ganzheitlich zu betrachten sowie Energieressourcen effizient zu nutzen und zu verteilen. Hierfür wird im Forschungsprojekt DENU (Digitale Energienutzung zur Erhöhung der Energieeffizienz durch interaktive Vernetzung), das Projektleiterin Prof. Dr. Diana HehenbergerRisse (Hochschule Landshut) vorstellen wird, eine skalierfähige, Cloudbasierte Datenbank implementiert und aufbauend auf den gesammelten Energiedaten Prognosen mittels Methoden des maschinellen Lernens entwickelt.

Zusammen mit der Erarbeitung von speziellen Energieeffizienzindikatoren können dadurch Einsparpotenziale aufgezeigt werden. Zusätzlich stellt das Planungsbüro HPE GmbH, als Industriepartner im Projekt, eine visuelle Darstellung mit geografischer Verortung über eine GIS-Anwendung bereit. Das System wird gem. ISO 50001 mit einem Energiemanagementsystem verknüpft, sodass am Ende neben den Einsparmaßnahmen-/Vorschlägen auch die rechtlichen Vorgaben und Berichtspflichten für Organisationen erfüllt werden.

Das Projekt DENU dient als Basis für den Aufbau eines hochschulweiten CampusDatenmanagementsystems, das aber auch in anderen Einrichtungen und Unternehmen angewandt werden kann. Die Digitalisierung im Bauwesen liefert spannende Werkzeuge, um den Bau und den Betrieb von Gebäuden effizienter und nachhaltiger gestalten zu können.

Im Rahmen des Forschungsprojekts DENU hat die SEHLHOFF GMBH KI-basierte Softwareanwendungen zur Betriebsoptimierung von Heiz- und Kühlsystemen entwickelt, die Dr. Max Huber zeigen wird. Die Software GREENi liefert auch automatisierte Analysen digitaler Planungsdaten, insbesondere die für die Errichtung von Gebäuden notwendige Graue Energie wird dadurch sichtbar und vermeidbar.

Das sind die Ziele der Energiegespräche

Die Landshuter Energiegespräche informieren über aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Energietechnik, Energiewirtschaft und Energiepolitik. Die Vortragsreihe will die Energiewende informierend und kritisch begleiten und auf eine breite öffentliche Basis stellen. Nach den Vorträgen besteht jeweils ausreichend Zeit zur Diskussion mit den Referenten/innen.

Veranstaltet werden die Landshuter Energiegespräche vom Forschungsschwerpunkt Energie, dem Technologiezentrum Energie und dem Institut für Transfer und Zusammenarbeit der Hochschule Landshut, unterstützt werden sie durch die Partner Solarfreunde Moosburg und Freundeskreis Maschinenbau der Hochschule. Teilnehmen können interessierte Bürger, Vertreter aus Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und den Medien sowie Studierende und Hochschulangehörige. 

Das ist das gesammte Programm 

Montag, 28. März 2022, 18.30 Uhr (Teilnahme ausschließlich online möglich): "Digitales Energiemanagement für den ressourcenschonenden Bau und Betrieb von Gebäuden".  Referent/-in: Prof. Dr. Diana Hehenberger-Risse (Hochschule Landshut), Dr. Max Huber (Sehlhoff GmbH). 

Montag, 25. April 2022, 18.30 Uhr, Technologiezentrum Energie (TZE), Ruhstorf a.d. Rott, (Teilnahme in Präsenz und online möglich): "Laden und Schnellladen in der E-Mobilität – Quo vadis Netzstabilität?" Referent/-in: Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger, Mag. Barbara Poisl (beide Technologiezentrum Energie TZE der Hochschule Landshut). Eine Laborführung, beginnend um 17 Uhr, bietet zusätzlich Einblicke in die praxisorientierte Forschung am TZ Energie.

Montag, 16. Mai 2022, 18.30 Uhr Technologiezentrum Energie (TZE), Ruhstorf a.d. Rott, (Teilnahme in Präsenz und online möglich) Grüne Gase – eine essentielle Säule nachhaltiger Energiesysteme. Referenten: Prof. Dr. Raimund Brotsack (Technologiezentrum Energie TZE der Hochschule Landshut, Technische Hochschule Deggendorf), Maximilian Mock, Technologiezentrum Energie (TZE) der Hochschule Landshut Eine Laborführung, Beginn 17 Uhr, bietet zusätzlich Einblicke in die praxisorientierte Forschung am TZ Energie.

Montag, 20. Juni 2022, 18.30 Uhr Hochschule Landshut (Teilnahme in Präsenz und online möglich): "Kleine Biogasanlagen aus textilen Materialien". Referenten: Dr. Uwe Behmel, Prof. Dr. Josef Hofmann (beide Hochschule Landshut), Zusätzlich ab 17 Uhr Besichtigung der Technikumsbiogasanlage (neben dem Rinderstall des Agrarbildungszentrum Landshut-Schönbrunn).

Anmeldung zur kostenfreien Teilnahme an der Veranstaltungsreihe (Anmeldeschluss jeweils am Tag vor einer Veranstaltung) sowie weitere Informationen unter www.haw-landshut.de/laenergiegespraeche.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading