Gegen die Skating Bears IHC Atting vor erster Standortbestimmung

Allein 34 Tore haben die Attinger Wölfe in der Zweitligasaison bisher erzielt: Dem Quartett Florian Meichel, Elias Decker, Fabian Hillmeier und Thomas Bauer (v.l.) gelangen 24 davon. Die vier führen auch die Scorerliste der 2. Bundesliga Süd an. Foto: fotostyle-schindler.de

Für den IHC Atting steht die erste echte Standortbestimmung der Saison auf dem Programm. Die Heimpartie gegen die Skating Bears II aus Krefeld am Sonntag um 14 Uhr ist gleichzeitig das Top-Spiel der 2. Bundesliga Süd.

Denn beide Teams haben ihre beiden ersten Spiele in dieser Saison gewonnen – die Attinger (16:3 gegen Deggendorf und 18:5 gegen Spaichingen) dabei noch ein Stück deutlicher als die Krefelder, die mit 8:7 in Hilden und mit 11:2 gegen Merdingen erfolgreich waren und damit hinter den Wölfen auf Rang zwei in der Tabelle stehen.

Attinger ohne Verletzungssorgen

Die Attinger haben mittlerweile keine Ausfälle mehr und können mit dem kompletten Kader antreten. „Das wird ein erster richtiger Härtetest“, sagt Trainer Jürgen Amann über die Partie. „Und es ist ein wichtiges Spiel für uns, das wir unbedingt gewinnen wollen. Die Jungs haben diese Woche richtig gut und mit viel Tempo trainiert. Wir sind also gut vorbereitet.“ Zuletzt hatten die Wölfe im Pokal beim überforderten Landesligisten Spaichingen mit 34:1 gewonnen. Insgesamt haben sie in bisher drei Pflichtspielen in dieser Saison schon 68 Tore (!) erzielt.

Die Gäste aus Krefeld bestreiten am Samstagabend um 18 Uhr schon eine Partie bei den Deggendorf Pflanz. 2019 traf der IHC im Viertelfinale der Playoffs auf die Skating Bears und setzte sich auf dem Weg zum Zweitligameistertitel in zwei Spielen (6:7, 10:5) durch. Das Top-Team der Skating Bears (der Club ist für starke Nachwuchsarbeit bekannt) war in der vergangenen Spielzeit erstmals deutscher Meister.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading