Gäubodenvolksfest Checkup vor dem Nervenkitzel beim "Happy Monster" (Video)

Bevor beim Gäubodenvolksfest der Spaß in den Karussells, Achterbahnen und Hochfahrgeschäften losgehen kann, ist eine Prüfung für jeden Schausteller Pflicht: Bei der sogenannten Gebrauchsabnahme wirft Thomas Rothammer vom Bauordnungsamt einen letzten prüfenden Blick auf die fertig aufgebauten Fahrgeschäfte. Wie das geht, haben wir uns beim "Happy Monster" angesehen.

Bei der Gebrauchsabnahme gehe es darum, sich einen Gesamteindruck zu verschaffen, sagt Thomas Rothammer: "Natürlich schauen wir uns nicht jeden Bolzen und jede Schraube an. Das würde zeitlich nicht gehen. Wichtig ist, dass das Fundament, die Pallungen, auf denen das Fahrgeschäft steht, richtig aufgebaut sind."

Für die eingehenden Prüfungen, die es auch für Fahrgeschäfte in regelmäßigen Abständen gibt, ist der TÜV zuständig. Alle Papiere müssen richtig ausgestellt und die Stempel im Prüfbuch aktuell sein. Außerdem informieren sich die Experten vom Bauordnungsamt, welche Änderungen an dem Fahrgeschäft seit der letzten großen Abnahme vorgenommen wurden. "Die Fahrgeschäfte, die schon länger auf dem Gäubodenvolksfest vertreten sind, kennt man natürlich schon sehr gut. Man weiß, wo man hinschauen muss. Daher geht die Gebrauchsabnahme da auch ein bisschen schneller", erklärt Thomas Rothammer.

Zu diesen "langjährigen Gästen" gehört das "Happy Monster" definitiv dazu: Seit den 90er Jahren ist Patricia Zinnecker mit dem Kraken-Karussell auf dem Gäubodenvolksfest. Das "Happy Monster" ist Kult - und bei der Gebrauchsabnahme ist für die Inhaberin "alles Routine", wie sie selbst sagt.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading