Zufall verhinderte Samstagnacht großen Sachschaden. Eine 46-Jährige hatte gegen 21.30 Uhr in einer stark vermüllten Dachgeschosswohnung an der Kellnergasse Papier entzündet.

Der Qualm wurde von eine Nachbarin bemerkt, die die Feuerwehr alarmierte. Atemschutz-Geräteträger gingen in die Wohnung vor und verhinderten eine Ausbreitung. Danach wurde das Gebäude mit einem Hochdrucklüfter rauchfrei gemacht, so Einsatzleiter Christian Scheuer. Aufgrund der engen Bebauung hätte ein größerer Brand verheerendere Folgen haben können. Die Frau kam mit einer starken Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Laut Polizei sei nur geringer Schaden entstanden.