Um 13 Uhr ist Feierabend. Die Siemensianer lassen die Arbeit ruhen und gehen nach Hause - vorbei an Vertretern der IG Metall, die mit ihren roten Westen, Masken und Fahnen ihren Unmut zur Nullrunden-Politik des Arbeitgeberverbandes äußern.

Was normalerweise eine Großkundgebung gewesen wäre, fällt am Freitag wegen der Corona-Pandemie ruhiger aus. Die Frühschicht mit 120 Beschäftigten beendet ihre Arbeit eineinhalb Stunden früher als sonst.