Der enorme Zulauf beim "Aushängeschild" Forstharter Waldweihnacht ist heuer rekordverdächtig.

Auf der fünften Waldweihnacht brummte es. Der vorweihnachtliche Markt im Tannenwald durfte sich schon am Freitag über einen enormen Zulauf erfreuen, am Samstagabend hatten die Verantwortlichen mit einem, bis dato nicht erlebten Besucheransturm zu kämpfen. Auf keinem Christkindlmarkt geht es derzeit ohne Gedränge zu. Aus welchem Grund auch immer, ziehen der Duft von Glühwein, Mandeln und Bratwurst die Menschen an. Besonders wenn, wie auf der Hartler Höhe, die besondere Atmosphäre im Wald unter Bäumen durch liebevoll und detailverliebte Dekoration hervorgehoben wird. Dass sich immer mehr Menschen von dem bunten vorweihnachtlichen Treiben und dem vielfältigen Angebot, ob kulinarisch oder mit Gebasteltem anstecken lassen und zur Waldweihnacht kommen, war vorherzusehen. Dass allerdings die Waldweihnacht in Forsthart zu einem Besuchermagneten wird, hatte man sich vielleicht erhofft, aber in dem Ausmaß, damit hätte wohl niemand gerechnet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. Dezember 2018.