Fall in Wenzenbach Postbote soll 1.130 Postsendungen ins Gebüsch geworfen haben

Die Polizei ermittelt gegen einen 32-Jährigen aus dem Landkreis Regensburg. (Symbolbild) Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

In Wenzenbach soll ein Postbote vergangene Woche 1.130 Brief- und Postsendungen ins Gebüsch geworfen haben statt sie zuzustellen. Die Polizei ermittelt.

Eine Joggerin meldete sich am Abend des 21. Junis bei der Polizei. Sie hatte nahe des Wenzenbacher Ortsteils Gonnersdorf in einem Gebüsch zahlreiche Brief- und Postsendungen liegen sehen. Beamte der Regenstaufer Polizei sammelten die Briefe und Pakete dann ein, wie die Polizei mitteilte. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass einige der Briefe leicht beschädigt waren. Nur einen Tag nach dem Fund kamen die Beamten einem Verdächtigen auf die Schliche. Der 32-Jährige hätte die Briefe zustellen sollen. Die Ermittlungen laufen. Die gefundenen Briefe und Postsendungen wurden inzwischen zugestellt. 

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading