Etterzhausen/Regensburg Schusswaffen-Alarm: Zwei Großeinsätze für Polizei

Am Bahnhof in Etterzhausen kam es am Dienstagmittag zu einem Großeinsatz. Foto: Alexander Auer

Erst fiel am Bahnhof in Etterzhausen ein Schuss, dann wurde in Regensburg ein Jugendlicher mit einer Waffe gesehen: Zwei nahezu zeitgleiche Großeinsätze forderten am Dienstagnachmittag die Polizei im Großraum Regensburg.

Gegen 12.15 Uhr wurde der Polizei gemeldet, dass am Bahnhof in Etterhausen mehrere Schüssen gefallen sein sollten. Aufgrund der zunächst unklaren Lage wurde der Bahnhof von einem Großaufgebot abgesperrt und gesichert. Zudem durften keine Züge mehr einfahren. Schlussendlich konnten die Beamten einen 23-jährigen Mann aus dem Landkreis Regensburg festnehmen. Er hatte eine Schreckschusspistole bei sich, aus der er laut ersten Erkenntnissen mindestens einen Schuss abgab. Der genaue Tatablauf ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. 

Nur etwa 15 Minuten später, gegen 12.30 Uhr, erreichte die Polizei zusätzlich noch eine Mitteilung über einen bewaffneten Mann im Stadtgebiet von Regensburg. Dieser sollte eine Schusswaffe in der Hand gehabt haben und mit ihr am Dachauplatz in einen Linienbus eingestiegen sein. Die eingesetzten Streifen konnten schließlich einen 16-Jährigen vorläufig festnehmen. Bei der Pistole handelte es sich allerdings nur um eine Spielzeugwaffe. Trotzdem muss sich der Jugendliche nun weger einer Ordnungswidrigkeitenanzeige (Führen einer Anscheinswaffe) verantworten. 

Dadurch, dass beide Einsätze nahezu zeitgleich stattfanden, war die Polizei sowohl personell als auch organisatorisch stark gefordert. Neben Polizisten aus dem gesamten Raum Regensburg waren auch Beamte der Bundespolizei und Unterstützungskräfte der Bereitschaftspolizei im Einsatz. Verletzt wurde in beiden Fällen niemand.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos