"Es kommt auf jedes Bild an" Straubing: Kinderporno-Ermittlungen durch Hinweise aus den USA

"Abscheulich" sind so manche Bilder und Videos, die auf beschlagnahmten Handys und Laptops gefunden werden. Polizeioberrat Markus Häffner und Kriminalhauptkommissarin Sigrid Dirscherl müssen sich trotzdem damit beschäftigen, um Täter zu überführen, die Kinderpornodateien herunterladen. Foto: Eva Bernheim

Es sind Fälle wie die des vierfachen Familienvaters aus dem Landkreis: Als die Zivilbeamten vor der Tür stehen, schaut er nur in den Boden, während seine Frau fassungslos herumschreit, als die Ermittler Handy, Laptop und Speicherplatten mit Tausenden von Bilddateien beschlagnahmen.

Oder der des biederen Bankkaufmanns aus Straubing, der erst vor Gericht erkennt, dass es sich tatsächlich um "echte" Menschen handelt, die er da betrachtet hat. "Männlich, erwachsen, meist polizeilich bisher unbekannt." Das ist die Beschreibung von sogenannten "Pädosexuellen", die Bilder und Videos von nackten Kindern auf ihren Smartphones in den Hosentaschen herumtragen oder zu Hause im stillen Kämmerlein am PC hochladen, sammeln und oft auch weiterverschicken.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading