Der Staudamm in Eixendorf sperrt seit 50 Jahren den Lauf der Schwarzach. Der Fluss hat den Talgrund und die Siedlungen darin immer wieder mit Hochwasser bedroht.

Nach ausführlichen Planungen und erheblichen Vorarbeiten - schließlich war auch die Bahnstrecke Neunburg-Rötz "im Weg" - konnte 1972 mit dem Bau begonnen werden. 1975 wurde der Stausee "in Betrieb" genommen, Restarbeiten und Nachbesserungen dauerten noch bis 1976.

Seither dient der Eixendorfer Stausee im Zusammenwirken mit den weit oberhalb liegenden Talsperren "Silbersee" bei Treffelstein und "Perlsee" bei Waldmünchen dem Schutz vor Hochwasser. Er liegt im Verantwortungsbereich des Wasserwirtschaftsamts Weiden.

Sein Problem: die Blaualge.