Es ist schon eine besondere Ehre, von ihm zum Krippenschauen eingeladen zu werden. Im Haus des ehemaligen Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Friedrich Schmid wird diese Tradition seit mehr als 50 Jahren gepflegt.

Soeben sind sie fertig aufgebaut, die drei Hauskrippen, die jetzt einen großen Teil des Platzes im Flur und im Wohnzimmer einnehmen. Die große Krippe im Wohnzimmer steht sogar seit Anfang Dezember, hat als erste Darstellung die Verkündigung gezeigt und zeigt jetzt gerade die Herbergssuche. Rechtzeitig zum Hl. Abend wird das Jesuskind ins Kripperl gelegt. Weitere Szenen werden dann nach Weihnachten die Heiligen Drei Könige, die Flucht nach Ägypten und das Haus Nazareth mit der Schreinerwerkstatt sein.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 22. Dezember 2018.