Demonstration in München Künstler fordern bei Demo Corona-Hilfen

Hunderte Personen haben sich am Königsplatz zu einer Demonstration versammelt. Unter dem Motto «Aufstehen für die Kultur» erinnern Künstler an die schwierigen Lebenssituationen, die aus der Coronakrise für viele Kulturschaffende entstanden sind. Foto: Lino Mirgeler/dpa

Freischaffende Künstler verdienen mit Ausnahme weniger prominenter Stars in aller Regel nicht viel. Corona bedeutet für viele Musiker und Schauspieler blanke Existenznot.

Wegen coronabedingter Existenzangst haben Künstler und ihre prominenten Unterstützer bei einer Kundgebung in München Hilfe von der Politik verlangt. Unter dem Motto "Aufstehen für die Kultur" machten sie am Samstag ihrer Not bei der Demonstration auf dem Königsplatz im Herzen des Münchner Kunstareals Luft, dem Museumsviertel der Landeshauptstadt. Die Organisatoren schätzten die Teilnehmerzahl auf gut 1000, die Polizei einige hundert. Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) versprach Abhilfe.

"Auch mit Blick auf einen vermutlich schwierigen Winter werden wir unsere Künstlerinnen und Künstler im Freistaat mit neuen Hilfen unterstützen und bestehende nachjustieren", sagte Sibler, der persönlich zur Kundgebung gekommen war. "Wir wollen möglichst viele Künstlerinnen und Künstler in der Krise erreichen."

Die Kritik an der Staatsregierung verstummte deswegen nicht: "Es ist das alte Lied", sagte der frühere Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) anschließend. "Es wird angekündigt und nichts umgesetzt." Für Arbeitnehmer sei das Kurzarbeitergeld verlängert worden, die Soforthilfe für Künstler jedoch bislang nicht.

Nach Heubischs Worten nahm an der Kundgebung auch der mittlerweile 89 Jahre alte Hans Maier (CSU) teil, von 1970 bis 1986 legendärer bayerischer Kultusminister unter den Ministerpräsidenten Alfons Goppel und Franz Josef Strauß.

Unterstützt wurde die Münchner Demonstration von weiteren Prominenten aus Kultur und Politik, darunter der Kabarettist Gerhard Polt, der allerdings nicht persönlich teilnahm, Sänger Konstantin Wecker und Julian Nida-Rümelin (SPD), früherer Kulturstaatsminister.

Seit Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr haben viele Musiker und Schauspieler kaum noch Auftrittsmöglichkeiten. Festanstellungen sind in der Kulturszene die Ausnahme, die Mehrheit der Künstler ist freischaffend. Dementsprechend stehen viele nun finanziell vor dem Nichts.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading