Corona in Ostbayern Drei Landkreise überschreiten 50er-Inzidenz

, aktualisiert am 29.08.2021 - 11:28 Uhr
Die 3G-Regel kommt in immer mehr ostbayerischen Landkreisen zur Anwendung. Am Wochenende haben drei weitere Landkreise zum dritten Mal in Folge eine Inzidenz über 50 aufgewiesen. (Symbolbild) Foto: Arne Dedert/dpa/POOL/dpa/Symbolbild/dpa

Drei Landkreise in Ostbayern haben am Sonntag den dritten Tag in Folge eine Sieben-Tage-Inzidenz über 50 aufzuweisen. Damit dürften ab Dienstag strengere Corona-Regeln in Kraft treten - womöglich aber nur kurze Zeit. 

Das geht aus den am Sonntagmorgen veröffentlichen Infektionszahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Die Landkreise Straubing-Bogen, Deggendorf und Kelheim liegen demnach erneut bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 50. Gemäß der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gelten damit am übernächsten Tag (also am Dienstag) wieder strengere Corona-Regeln. Eine Inzidenz über 50 wirkt sich vor allem auf private Treffen und Feiern aus. Bei privaten Besuchen dürfen nur noch zehn Personen aus maximal drei Haushalten zusammenkommen. Bei privaten Veranstaltungen gilt eine Obergrenze von 25 (innen) beziehungsweise 50 Gästen (außen). Geimpfte und Genesene werden dabei nicht mitgezählt. Einen Überblick über die aktuell gültigen Regeln finden Sie hier: Was jetzt bei Hochzeiten, Taufen und Geburtstagen gilt

Womöglich gelten die neuen Regelungen aber nur für kurze Zeit: Ministerpräsident Markus Söder hatte zuletzt angekündigt, eine völlig neue Corona-Verordnung in Bayern auf den Weg bringen zu wollen. Am Mittwoch, 1. September, kommt der Landtag deswegen zu einer Sondersitzung zusammen. Es gilt als wahrscheinlich, dass dann bereits die neue Strategie vorgestellt wird. Der neue Entwurf sieht vor, die Inzidenz nicht mehr zum alleinigen Entscheidungskriterium zu machen, sondern die Krankenhausbelastung stärker zu berücksichtigen. Zudem soll auch die FFP2-Maskenpflicht fallen. Ab wann die neuen Regeln gelten sollen, ist aktuell jedoch noch unklar. 

Auf die sogenannte 3G-Regel, die im Freistaat seit Montag zur Anwendung kommt, hat die Überschreitung des Grenzwertes indes keinen Einfluss. Diese gilt bereits bei einer Inzidenz ab 35. In den meisten betroffenen Kreisen war sie also schon zuvor in Kraft. Eine Ausnahme ist der Landkreis Straubing-Bogen, wo die Zahlen erst in den vergangenen Tagen spürbar angestiegen sind. Hier tritt die 3G-Regel am Montag in Kraft.

Damit gilt die 3G-Regel ab Montag, 30. August, in folgenden Landkreisen und Städten: 

  • Stadt Straubing
  • Landkreis Straubing-Bogen
  • Stadt Landshut
  • Landkreis Landshut
  • Stadt Regensburg
  • Landkreis Regensburg
  • Stadt Passau
  • Landkreis Passau
  • Landkreis Dingolfing-Landau
  • Landkreis Deggendorf
  • Lankreis Kelheim
  • Landkreis Regen
  • Landkreis Freising
  • Landkreis Erding
  • Landkreis Rottal-Inn

Die einzigen Landkreise in der Region, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz nach wie vor stabil unter 35 liegt, sind Cham und Freyung-Grafenau. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading