Knapp zweistellige Temperaturen und grauverhangener Himmel: Nicht gerade Kaiserwetter hat Petrus am Mittwoch zum Auftakt des Chamer Frühlingsfestes geschickt. Und doch holten die Mädels ihre Dirndl aus dem Schrank und zwängten sich die Burschen in ihre Lederhosen. Denn beim ersten großen Bierzeltspektakel der Saison wollten alle dabei sein. Kein Wunder, dass im Zelt schon lange vor dem offiziellen Bieranstich fast alle Plätze besetzt waren.

Wenn die Kolpingmusik am Marktplatz ihre Instrumente auspackt, die Rösser der Brauerei Aldersbach mit den Hufen scharren und Kinder bunte Fähnchen schwingen - dann ist in Cham die Frühlingsfestzeit angebrochen. Auch am Mittwoch waren wieder alle da, die (fast) jedes Jahr da sind: Die Vertreter des ausrichtenden Volksfestvereins, Baron und Weißbierkönigin aus Aldersbach, Stadträte und Soldaten der Panzerbrigade 12, Buchbergler Trachtler, Heimatverein und auch Stadtpfarrer Dieter Zinecker marschierte mit zum Festplatz an der Further Straße. Die Zahl der Zuschauer am Straßenrand war einmal mehr überschaubar. Was aber nicht verwunderte, denn im Festzelt war Schlag 18.30 Uhr jeder Tisch belegt. Dem Vernehmen nach warteten die ersten dort schon seit dem frühen Nachmittag, dass es endlich losgeht. Der vorerst letzte Auftritt der Charly-M-Band hatte daran wohl ebenfalls einen gewissen Anteil..

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 30. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.