Max Schierer junior ist am Freitag bei einem Flugunfall ums Leben gekommen. Ein Nachruf.


Lesen Sie hier die Erstmeldung vom Samstag: "Max Schierer junior stirbt bei Helikopterunfall"


Es ist sein Lachen, das in Erinnerung bleibt. Offen, einnehmend, gerne auch ein bisschen schelmisch. Max Schierer war ein durch und durch positiver Mensch. Einer, der sein Gegenüber für sich gewinnen konnte. Dessen Begeisterung ansteckend wirkte. Sein plötzlicher Tod versetzt seine Heimat in den Ausnahmezustand. "Ich bin total schockiert", bekennt ein hörbar mitgenommener Landrat Franz Löffler, "das ist an Tragödie nicht zu überbieten." Und Bürgermeisterin Karin Bucher betont: "Sein Tod ist ein riesiger Verlust für die Stadt. Abseits seiner unternehmerischen Leistung war er einfach ein sehr, sehr angenehmer und sympathischer Mensch."

Das unterstreicht auch Landrat Löffler. "Ich habe ihn sehr geschätzt", versichert Löffler, der Max Schierer als "seinen Freund" bezeichnet. Ihm habe es imponiert, dass "der Max trotz aller Erfolge als Unternehmer immer Mensch geblieben ist." Stets freundlich zu jedem, immer ein offenes Ohr. Ob für die Anliegen der Mitarbeiter oder auch von zahlreichen Vereinen. Brauchten Ehrenamtliche eine Finanzspritze oder galt es einen Christbaum nach Rom zu transportieren, dann war es der Chamer, der das organisierte. Ohne darum großes Aufhebens zu machen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 28. Januar 2019.