Cham 20 Lehramtsanwärter vereidigt

Die Lehramtsanwärter nach ihrer Vereidigung mit Landrat Franz Löffler (links) Schulamtsdirektor Karl Utz (rechts) sowie den Seminarleitern und dem Personalratsvorsitzenden Josef Messerer. Foto: Daiminger

20 Lehramtsanwärter haben am Montag ihren Dienst im Schulbezirk Cham angetreten. 15 von ihnen sind künftig an den Grundschulen tätig, vier junge Lehrer an der Mittelschule und eine junge Fachlehreranwärterin für Ernährung/Gestaltung. Im kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes legten sie ihren Diensteid ab und wurden auf Widerruf ins Beamtenverhältnis übernommen.

Schulamtsdirektor Karl Utz gratulierte allen nachträglich zum erfolgreichen Staatsexamen. "Wir freuen uns sehr darüber, dass Sie uns zugewiesen wurden." Die Anwärter fänden sehr gut ausgestattete Schulen sowie engagierte Lehrer und Schulleiter vor. Das Wichtigste seien jedoch ordentliche und leistungsbereite Schüler. Der Schulbezirk Cham sei, so Utz, von der Regierung der Oberpfalz gut mit Lehrern ausgestattet worden und habe mit durchschnittlich 20 Schülern je im Vergleich eine sehr niedrige Klassenstärke. "Kleinere Klassen sind allgemein für Lehrer, Schüler und Eltern höchst erfreulich und gelten als maßgebliche Rahmenbedingungen für Schulerfolg. Das ist aber nur bedingt richtig, denn sehr viel wichtiger als die Klassenstärke ist der Lehrer", betonte der Schulamtsratsdirektor. Über den Beruf Lehrer werde in den Medien sehr viel und auch kontrovers diskutiert. "Nach meiner festen Überzeugung ist dieser Beruf einer der schönsten, den unsere Gesellschaft zu vergeben hat. Er ist ein angesehner und attraktiver Beruf, wenn man einige persönliche Voraussetzungen mitbringt", erklärte Utz.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading