Schon wieder Bombenalarm an der Autobahn A3 bei Regensburg! Diesmal an der Anschlussstelle Burgweinting. Dort wurden am Nachmittag bei Bauarbeiten zwei Fliegerbomben aus dem 2. Weltkrieg gefunden.

Die Arbeiter machten den Fund gegen 14.30 Uhr. Mittlerweile ist man auf diesem Gebiet in Regensburg freilich längst schon spezialisiert. Gefühlt vergeht dort mittlerweile kaum eine Woche ohne neue Fliegerbombe. Sofort wurde ein Sprengmeister verständigt. Zeitgleich begann die Polizeiinspektion Regensburg-Süd mit der Planung der notwendigen Maßnahmen. Durch den Sprengmeister wurde ein Sicherheitsradius von 200 Metern festgelegt. Betroffen hiervon war die Landshuter Straße ab der Benzstraße im nördlichen Bereich und ab der Franz-Joseph-Strauß-Allee im Süden. Hier musste der Verkehr entsprechend umgeleitet werden. Außerdem war auch die Anschlussstelle Burgweinting zur A3 betroffen und auch die Autobahn selbst musste in diesem Bereich kurzfristig gesperrt werden.

Die Sprengung wurde gegen 16.15 Uhr durchgeführt. Bei den Bomben handelte es sich um zwei amerikanische Splitterbomben aus dem 2. Weltkrieg mit einer Sprengkraft von jeweils einem Kilogramm. Die Frontzünder waren noch intakt. Die Munition musste gesprengt werden, eine Entschärfung war nicht möglich. Gegen 16.30 Uhr konnten die Straßensperrungen wieder aufgehoben werden.