Bayern Mehr Kitas, mehr Personal: Aber weniger betreute Kleinkinder

Bobbycars stehen auf dem Spielplatz eines Kindergartens. Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild/dpa

Fürth (dpa/lby) - In Bayern gibt es mehr betreute Kinder und Personal in Kitas als im Vorjahr, die Betreuung der unter Dreijährigen ist aber rückläufig. Das geht aus am Donnerstag veröffentlichten Daten des Bayerischen Landesamts für Statistik hervor.

609.872 Kinder wurden demnach am Stichtag am 1. März in einer bayerischen Kindertageseinrichtung betreut. Das sind rund 1,7 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. Rund 130.000 Personen arbeiteten in Kitas, ungefähr 106.000 davon im pädagogischen Bereich - ein Plus von 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zudem gibt es mit 9850 Kitas im Freistaat 205 Einrichtungen mehr als noch 2020. Die Zahl der genehmigten Kitaplätze, der betreuten Kinder sowie des Personals stieg demnach seit 2012 stets an.

Die Zahl der betreuten Kinder, die drei Jahre alt oder jünger sind, ging dagegen um 0,8 Prozent zurück (113.298 Kinder). Die Betreuungsquote dieser Kinder lag laut dem Statistischen Landesamt an dem Stichtag bei 29,3 Prozent. Im vergangenen Jahr hatte sie noch bei 29,6 Prozent gelegen; Bayern war einer am Dienstag vorgestellten Bertelsmann-Studie zufolge damit das Bundesland mit der drittniedrigsten Quote gewesen. In Ostdeutschland war die Betreuungsquote der unter Dreijährigen mit 52,7 Prozent deutlich höher als in Westdeutschland (31,0 Prozent).

Die höchste Betreuungsquoten für unter Dreijährige gab es am 1. März 2021 im Landkreis Würzburg (44,0 Prozent), in Coburg (43,7) und im Landkreis Erlangen-Höchstadt (43,0 Prozent). Am niedrigsten waren die Quoten im Landkreis Ostallgäu (18,1 Prozent), in Memmingen (16,8) und im Berchtesgadener Land (16,1).

© dpa-infocom, dpa:210826-99-977994/2

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading