München (dpa/lby) - Wegen anhaltenden Schneefalls ist die Lawinengefahr im bayerischen Alpenraum auf Warnstufe drei von fünf gestiegen. Dies bedeute eine erhebliche Gefahr, teilte der Lawinenwarndienst Bayern am Sonntag mit. Bereits ein einzelner Skifahrer kann somit an Steilhängen mittlere Schneebrettlawinen auslösen. Wegen der etwa 30 Zentimeter Neuschnee im Alpenraum sind in felsdurchsetzten Hanglagen vereinzelt auch große Lawinen aus lockerem Schnee sowie Schneebrettlawinen zu erwarten.