Aufnahmestopp in Altenheimen "Es gibt nicht genügend Schutzausrüstung"

Strengste Sicherheitsvorkehrungen herrschen mittlerweile in Altenheimen. Trotzdem droht die Situation zu kippen. Foto: Daniel Karmann/dpa

Es mangelt an Personal und Schutzausrüstung in den Altenheimen. Die Wohlfahrtsverbände schlagen Alarm.

So könne das Ansteckungsrisiko nicht gesenkt werden, sagt Harry Landauer, Sprecher der Caritas der Diözese Regensburg. "Von Tag zu Tag ist die Lage angespannter", sagte Andreas Czerny, Landesgeschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Das Coronavirus "verbreitet sich in Turbogeschwindigkeit in so einer Einrichtung".

Zahlreiche bayerische Heime berichteten vergangene Woche von infizierten Bewohnern und Mitarbeitern. Heime in den Kreisen Rosenheim und Schweinfurt wurden geräumt, weil sich der Großteil der Bewohner mit angesteckt hatte.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading