Mit Sekundenkleber haben sich Dienstagvormittag Klimaaktivisten der Letzten Generation in Regensburg auf der Frankenstraße festgeklebt. Bei den Autofahrern erfuhren sie damit ein geteiltes Echo.

Laut Polizeibericht gingen ab 7.30 Uhr mehrere Notrufe ein. Die Anrufer meldeten übereinstimmend, dass sich mehrere Personen auf der Fahrbahn festgeklebt hatten. Insgesamt handelte es sich um acht Teilnehmer, von denen sechs jeweils eine Hand auf der Straße angeklebt hatten. Die fragliche Stelle auf Höhe des Steinwegs musste deswegen für den Verkehr gesperrt werden. Da sich die Personen nicht selbstständig entfernen konnten, mussten Rettungsdienst und Feuerwehr ebenfalls aktiv werden und sie befreien. Die Aktion dauerte etwa zwei Stunden, währenddessen kam es zu erheblichen Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr. Gegen alle acht Teilnehmer wird wegen des Anfangsverdachts der Nötigung ermittelt.