"Und diese Drei sind Eins" - die Textzeile aus dem "Duo Seraphim" von Claudio Monteverdi beim Konzert der "Capella Musicale della Beata Vergine del Rosario" - Triest umschreibt treffend die Atmosphäre in der Altenmarkter Asambasilika am Samstagabend. In Ensemble, Programmauswahl und Ambiente realisierte sich für das erwartungsvolle Publikum unter der bunten Pracht goldüberglänzter sakraler Gemälde und Skulpturen in perfekter 'Dreieinigkeit", was man sich unter musikalischem Genuss in barockem Lebensgefühl vorstellt.

Das sah auch Organisator Franz Lechner so, der hocherfreut unerwartet viele Besucher (in aktuell geltender, regelrechter Sitzordnung) begrüßen durfte. Die Aufführung lockte Freunde barocker Musik zeitversetzt gleich zweimal in regionale, grandiose Bauwerke aus der Zeit: Asambasilika Altenmarkt und Klosterkirche Metten.

Ihr Zustandekommen ist weitestgehend den Verbindungen von Tochter Katharina Lechner zu verdanken, denn als Studentin in Triest lernte sie Mathias Probst kennen. Der Niederbayer in Dozentenposition stellte als Mitglied des Orchesters die entsprechenden Kontakte her, und so teilte der ehemalige Regensburger Domspatz und kunst- und kulturaffine pensionierte Osterhofener Pädagoge Lechner seine Begeisterung für die junge Künstlerformation an diesem Wochenende mit "Gleichgesinnten" in den beiden Gotteshäusern.