Arberlandklinik Viechtach Besuchsregeln geändert, Operationen verschoben

Die Arberlandklinik in Viechtach. Eineinhalb Jahre Pandemie sind nicht spurlos am Klinikpersonal vorbeigegangen. Foto: Arerlandkliniken

Wegen der sich weiter rasant entwickelnden Infektionsdynamik und der Deklaration des Landkreises zu einem sogenannten "regionalen Hotspot" wurden die Besuchsregelungen in den Arberlandkliniken angepasst.

Änderungen ergeben sich vor allem bei der Anzahl der Besucher pro Patient und Tag sowie bei der maximal möglichen Besuchsdauer.

Patientenbesuche sind weiter nur mit 2G-Regelung möglich. Die reguläre Besuchszeit von 14 bis 19 Uhr bleibt bestehen, allerdings ist die Anzahl der Besucher pro Patient und pro Tag auf einen Besucher für maximal eine Stunde beschränkt. Zusätzliche Besuche und die Mitnahme von Kindern unter zwölf Jahren, welche nicht die 2G Regelung erfüllen, ist nicht mehr möglich.

Besuche bei Patienten in Mehrbettzimmern sollen sich nicht überschneiden. Es wird daher um Absprache gebeten. Weiterhin umgesetzt werden außerdem die bisher gültigen Hygiene- und Schutzmaß-nahmen. Ausnahmen gelten nach wie vor für den Besuch von Palliativpatienten sowie für werdende Väter in der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe - hier sind Besuche (3G-Regelung) nach vorheriger Abstimmung möglich.

Der Besuch von Geschwisterkindern ist nicht mehr möglich. Als weitere Ausnahme gilt der Zutritt eines nicht geimpften/nicht genesenen Angehörigen von minderjährigen Patienten.

Dieser kann weiterhin im Rahmen der Besuchszeit und unter Berücksichtigung der maximalen Besuchsdauer und Besucheranzahl unter Vorlage von mindestens eines Schnelltests erfolgen. Besuche bei Covid-19-Patienten sind nur im Einzelfall, abhängig von der gesundheitlichen Situation des Patienten und nur nach ärztlicher Freigabe möglich.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading