Weil er mehrere Bilder und Videos mit rechtsextremem Inhalt in drei WhatsApp-Gruppen gepostet hatte, war ein 26-Jähriger am Montagmorgen wegen Volksverhetzung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen am Amtsgericht Viechtach angeklagt.

Der Staatsanwalt verlas die Anklagepunkte und beschrieb die sieben besagten WhatsApp-Nachrichten im Einzelnen - etwa eine Frau die "Heil Hitler" ruft, eine Hakenkreuzfahne oder "ein Schimpanse, der bei Blasmusik die Hand zum Hitlergruß hebt".