Ein Detail hätte den Mann stutzig machen müssen. Der Interessent, der sich auf ein Münzangebot bei Ebay hin gemeldet hatte, zog während seines Besuchs die Handschuhe nicht aus. Doch es sei November gewesen und der Mann sei mit dem Fahrrad gekommen, so der 27-jährige Münzenbesitzer. Zudem habe er sehr sympathisch gewirkt.

"Die werden schon nicht gefälscht sein", habe er noch gefeixt, als der Käufer ihm für die zwei Goldmünzen sieben 500-Euro-Scheine übergeben habe. "Die waren so was von total gefälscht", sagte Staatsanwalt Thomas Kunze am Montag vor dem Amtsgericht. Der Käufer fand sich dort als Angeklagter wieder.