Gelungenes Eröffnungsspiel im generalsanierten Stadion: Der EV Landshut gewann am Sonntagabend die Heimpremiere der DEL2-Saison 2021/22 gegen die Lausitzer Füchse mit 5:4 (2:2, 1:2, 1:0/1:0) nach Verlängerung.

Ein verdienter Sieg vor 3.652 begeisterten Zuschauern, wenngleich sich die spielbestimmenden Rot-Weißen gegen konterstarke, effiziente und körperlich präsente Gäste trotz eines deutlichen Chancenplus sehr schwertaten. Weiter geht's bereits am Dienstag um 19.30 Uhr beim ESV Kaufbeuren.

Vor allem das Umfeld hatte der ersten Heimpartie eine tiefer gehende Bedeutung verpasst. Aber das merkte man den Niederbayern nicht an. Im Gegenteil: Sie spielten ziemlich befreit auf, kreierten eine Vielzahl an Chancen - und nutzten viel zu wenige davon. Eng bis zum Ende blieb es auch deshalb, weil Stellungsfehler vermeidbare Füchse-Tore begünstigten. "Die Jungs haben für den Sieg heute alles gegeben. Ich bin sehr froh über den Extrapunkt, der gibt uns ein gutes Gefühl", sagte ein sichtbar erleichterter EVL-Chefcoach Leif Carlsson.