2. Bundesliga 3:1! Der Jahn feiert auch gegen St. Pauli

Marco Grüttner brachte die Jahnelf in Führung und legte damit den Grundstein für den Heimsieg gegen den FC St. Pauli. Foto: dpa

Jahn Regensburg bleibt in der Erfolgsspur: Heimspiel vor voller Hütte gewonnen, Platz vier verteidigt und die Hoffnung auf Rang drei aufrecht erhalten.

Nächster Fußball-Feiertag beim SSV Jahn Regensburg! Am Samstagnachmittag haben die Oberpfälzer ihr Heimspiel gegen den FC St. Pauli mit 3:1 (2:0) gewonnen. Damit hat der Jahn den Klassenerhalt auch rechnerisch sicher und darf weiter auf Rang drei spekulieren. Marco Grüttner, Sargis Adamyan und Joshua Mees erzielten die Tore für Regensburg. Für die Gäste, die zwei Rote Karten sahen, traf lediglich Johannes Flum.

Achim Beierlorzer nahm in seiner Startformation im Vergleich zum Derbysieg bei der SpVgg Greuther Fürth drei Veränderungen vor. Für Sebastian Stolze begann Fürth-Doppelpacker Jann George. In der Innenverteidigung ersetzte Sebastian Nachreiner den verletzten Asger Sörensen. Und auch auf der Torhüter-Position musste der Jahn tauschen. Für Stammkeeper Philipp Pentke ist die Saison aufgrund einer Rippenverletzung beendet, dafür spielte André Weis und zeigte eine starke Leistung.

Grüttner sorgt für die Führung

Der Jahn zeigte vom Anpfiff weg, dass er auch nach dem Erreichen des Saisonziels weiter hochmotiviert ist. Schon nach zehn Minuten ging Regensburg in Führung. St. Pauli konnte einen hohen Ball nicht richtig klären und ein Verteidiger köpfte Marco Grüttner vor die Füße. Der Regensburger Kapitän fackelte nicht lange, nahm den Ball volley und traf zum 1:0. Doch auch St. Pauli war bemüht. In der 13. Minute parierte André Weis hervorragend gegen Dimitrios Diamantakos. St. Pauli war anschließend die aktivere Mannschaft, aber jubeln durften erneut die heimischen Fans. Nach einem Konter über Grüttner landet der Ball auf dem rechten Flügel bei Jann George. Dessen Flanke kann Sargis Adamyan im Zentrum nahezu unbedrängt zum 2:0 einköpfen (20.).

Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel

St. Pauli fiel in der Folge nicht wirklich viel ein im Spiel nach vorne. Sie hatten zwar mehr Spielanteile, konnten diese aber nur selten in gefährliche Situationen umwandeln. Ein Kopfball von Diamantakos (36.), der nach einer Ecke knapp vorbeiging, war noch die größte Chance. Auf der anderen Seite war der Jahn durch Konter immer wieder gefährlich, so zum Beispiel in der 34. Minute, als Joshua Mees einen Distanzschuss knapp über das Tor setzte. Einen Aufreger gab es kurz vor dem Pausenpfiff. St. Paulis Jan-Philipp Kalla sah nach einem Schubser gegen Alexander Nandzik nur die gelbe Karte. Teamkollege Sami Allagui musste allerdings mit glatt Rot in die Kabine. Warum, war im ersten Moment nicht zu erkennen.

Schnell klare Verhältnisse

Gleich nach dem Seitenwechsel sorgte der Jahn für endgültig klare Verhältnisse in der Continental Arena. Grüttner legte den Ball auf Joshua Mees auf dem linken Flügel, der zog von der Strafraumkante aus ab und der Ball schlug unten rechts zum 3:0 ein (48.). Zwar erzielten in der 53. Minute auch die Gäste ihren ersten Treffer - nach einem verlängerten Einwurf drückte Johannes Flum den Ball über die Linie. Doch der Jahn machte gleich druckvoll weiter, hatte im Anschluss eine gefährliche Situation durch Marco Grüttner und eine hundertprozentige Möglichkeit von Sargis Adamyan.

Bei den Kiezkickern war in der Folge die Luft draußen. In Unterzahl kamen sie außer durch lange Bälle oder Standards gar nicht in die Nähe des Jahn-Tores. Der Jahn dagegen machte seine Sache gut. Er verteidigte konsequent, ließ nichts Gefährliches zu, spielte aber auch weiter aktiv nach vorne. Die beste Chance auf den vierten Treffer hatte Marco Grüttner. Nach einer Hereingabe von Joshua Mees kam er vor dem Tor an den Ball, Paulis Torhüter Robin Himmelmann parierte aber glänzend (71.). Vier Minuten später gab es die nächste Rote Karte, wieder gegen die Gäste. Der erst kurz zuvor ins Spiel gekommene Cenk Sahin ging gegen Jann George im Zweikampf rüde zu Werke und musste folgerichtig vom Feld. Mit elf gegen neun spielte der Jahn die Partie souverän zu Ende. Schöne Geste: Kurz vor Schluss durfte Oliver Hein sein Comeback beim Jahn feiern. Mit dem Heimerfolg verteidigen die Regensburger Platz vier. Der Rückstand auf Holstein Kiel am dritten Platz beträgt damit nur noch zwei Punkte, die Störche spielen aber noch am Montagabend gegen den 1. FC Nürnberg.

Tore: 1:0 Grüttner (10.), 2:0 Adamyan (20.), 3:0 Mees (48.), 3:1 Flum (53.); Rot: Allagui (St. Pauli/45.), Sahin (St. Pauli/75.); Zuschauer: 15.210

SSV Jahn Regensburg: Weis - Saller, Nachreiner (18. Palionis), Knoll, Nandzik - Lais, Geipl - George (77. Gimber), Mees - Grüttner, Adamyan (88. Hein)

FC St. Pauli: Himmelmann - Park, Ziereis, Avevor, Buballa (39. Schneider) - Flum (83. Zehir), Buchtmann - Kalla, Neudecker (71. Sahin) - Allagui, Diamantakos

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading