"Es ist kein Spaß mehr" Polizeigewerkschaft nach Einsatz im Englischen Garten besorgt

, aktualisiert am 10.05.2021 - 15:14 Uhr
Polizisten kontrollieren am späten Sonntagabend im Englischen Garten. Am Vorabend gab es Ausschreitungen mit Besuchern der Anlage. Foto: Peter Kneffel/dpa

50 Flaschen sollen geflogen, 19 Polizisten verletzt worden sein. Ein Aufsehen erregender Einsatz im beschaulichen Englischen Garten von München soll nun Konsequenzen haben.

Nach Flaschenwürfen auf Polizisten im Englischen Garten will die Polizei die Präsenz in dem großen Münchner Park verstärken. "Es ist eine Frage der Sozialkontrolle", sagte der Vizepräsident des Münchner Polizeipräsidiums, Michael Dibowski, am Montag. "Wir werden im Englischen Garten zunehmend Präsenz zeigen." Zahlen, wie viele Polizisten dort künftig patrouillieren sollen, nannte er nicht.

Dibowski hatte den Einsatz geleitet, der am Wochenende Schlagzeilen machte. Dabei waren Polizisten seinen Angaben zufolge wegen einer Schlägerei in den Park gerufen worden. Dort habe sich dann herausgestellt, dass der Grund für die Schlägerei ein sexueller Übergriff auf ein 14 Jahre altes Mädchen gewesen sei.

Das "Eventpublikum" im Park habe die Beamten dann nicht nur an ihrer Arbeit zu hindern versucht, sondern sie auch noch angegriffen. «Es ist kein Spaß mehr, dass man eher einen Sexualtäter schützen will statt zu helfen, dass der erkannt wird», sagte Dibowski.

Fast 20 Polizisten verletzt

19 Polizeibeamte wurden nach Angaben des Präsidiums bei dem Einsatz am Samstag leicht verletzt, rund 50 Flaschen sollen geflogen sein. "Meine Kolleginnen und Kollegen, die in dieser Situation helfen wollten und eine Straftat verfolgen mussten, wurden mit zahlreichen Flaschenwürfen von vielen umstehenden Personen angegriffen", kritisierte der Polizei-Vizepräsident. "Die Dynamik, die sich im Englischen Garten entwickelt hat, macht mich tief betroffen."

Sechs Jugendliche und junge Männer im Alter zwischen 15 und 20 Jahren wurden wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstands und tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte sowie Landfriedensbruchs angezeigt.

Die Polizei setzte bei dem Einsatz Pfefferspray und Schlagstöcke ein. Kenntnisse von Verletzten hat das Präsidium nach Angaben eines Sprechers allerdings nicht.

Missverständnis rechtfertigt keinen Flaschenwurf

Möglicherweise gingen einige der Parkbesucher davon aus, es handle sich um einen Einsatz zum Durchsetzen der Corona-Abstandsregeln. "Ich weiß nicht, ob man da von einem Missverständnis reden kann", sagte Dibowski. Auch wenn es ein Corona-Einsatz gewesen wäre, "rechtfertigt das nicht, Flaschen auf Polizisten zu werfen".

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) zeigt sich besorgt über den Vorfall. "Wir als Gewerkschaft der Polizei München stellen fest, dass sich immer mehr Menschen ohne Kenntnis der Sachlage in polizeiliche Maßnahmen einmischen und auch die körperliche Auseinandersetzung mit der Polizei nicht scheuen", sagte Rainer Pechtold, Mitglied im geschäftsführenden Landesvorstand der GdP Bayern, laut Mitteilung. "Wir fordern die Politik, Medien und die Justiz auf, ihrer Verantwortung zum Schutze meiner Kolleginnen und Kollegen gerecht zu werden und dieser Fehlentwicklung entgegen zu wirken."

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading